GENUSS

      rein, ursprünglich, anders

      Mediterrane Landwirtschaft unter den Winden des Atlantik Für die Woche vom 10. bis 17.Oktober 2021 plant marmello zusammen mit Ana und Zé von Matriz Guest House ein deutschsprachiges Programm für 4 bis 8 Gäste rund um den Standort im zauberhaften Städtchen Portel. Mit Ausflügen zu Cromeleques und Menhiren, kleinen Wanderungen in der Montado-Landschaft unter Korkeichen, Verkostung von Amphorenwein "Vinho de Talha" und einem Besuch der Sternwarte OLA bei Monsaraz werden Sie tief in den Charme der uralten Landschaft eintauchen. Wenn Sie Interesse haben, fragen Sie uns, wie weit unsere Planung in Coronazeiten schon vorangekommmen ist. Die Pandemie zwingt uns zu recht kurzfristigen Angeboten und flexiblen Vorschlägen.
      Der Wein des Alentejo ist unter Kennern schon lange eine Besonderheit, doch sind die Handelswege lang, und Gewohnheiten ändern sich nur langsam. Umso besser für die Weinfreunde, die exquisite Tropfen hier noch zu "Supermarktpreisen" finden können. Bis vor 20 Jahren war es üblich, Cuvees zu keltern, ausgewogene Mischungen aus Alicante Bruschet, Aragonez, Castelão, Touriga Nacional (rote Trauben), oder für Weißwein aus Antão Vaz, Arinto, Perrum (die hatten schon die Römer!), Rabo de Ovelha und Roupeiro. Sogar auf dem Weinberg waren die Sorten oft schon gemischt angebaut. Die neuen Adegas haben aber auch mit sortenreinem Wein, mono-castas, großen Erfolg -ein sortenreiner Antão Vaz ist ein großer Weißwein!
      Vinho de Talha: Seit kurzem findet auch die traditionelle Kelterei in großen Tonkrügen, talhas, wieder vermehrt Anhänger. Kleine Adegas und große Cooperativen wie die von Vidigueira, Cuba und Alvito übernehmen dafür alte Weinberge, die noch nicht so chemisch verändert sind. Chemie verträgt sich nicht mit dem offenporigen Ton, der die Gärung der Trauben ohne Zusatzstoffe erlaubt - wirklich wie zur Zeit der Römer!
      Wer kennt ihn nicht, den spanischen Serrano-Schinken? Wie in "Dehesa' der Estremadura, so sehen wir auch im alentejanischen 'Montado' das Schwarze Schwein in Familiengruppen draußen durch die Eichenwälder vor allem im Grenzgabiet zu Spanien umherziehen. In der alentejanischen Küche ist porco preto außer als Schinken auch mit mit all seinen anderen leckeren Teilen präsent: Scheiben von Linguiça oderPainho oder auch ausgelassener Bauchspeck als Snack zum Bierchen, Bochechas, Lagarto als edles Hauptgericht ... hier wird von dieser cholesterinarmen Delikatesse einfach alles in der Küche verwendet.
      Medronho - der Erdberbaum ist ein Macchiabusch, der von November bis Februar gleichzeitig blüht und kugleige rote Früchte ausbildet. Und aus denen wird der stärkste Schnaps Europas destilliert. A saúde!
      Olivenöl hat in Portugal einen eigenen Namen: Azeite. Anderes Pflanzenöl heißt schlicht Oleo. Der Ölbaum gehört wohl seit der vorrömischer Zeit mit Steineiche und Korkeiche zum Mischwald des Montado, der alten Kulturlandschaft aus die Weiden und Baumbestand. Es gibt sie noch, die tausendjährigen Bäume, das neue Gesicht des Alentejo jedochträgt neue Pflanzungen: Ölbäumchen als Heckenbüsche stehen in dichtem Spalier bereit für die maschinellen Ernte. Leider werden die neuen Pflanzungen auch ohne Rücksicht in großem Stil mit produtos, wahlweise Dünger, Pestiziden und Herbiziden "gepflegt". Anwohner und Umweltgruppen warnen vor einer Verkarstung des Bodens und vor Umweltschäden, die zurückbleiben, wenn die Agro-Firmen weiterziehen, weil die Ausbeute nachlässt oder in einem neuen EU-Land die Zuschüsse wachsen.


      „Richtig Reisen ist Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem, was sie über andere Länder denken“

      - Aldous Huxley

      Genuss und Entspannung sind zwei Schlagworte, für die der Alentejo als Reiseziel seit langem steht. Eine offene Landschaft und weite Perspektiven, die Städtchen eher verträumt als überlaufen. Im Frühjahr trillert die Nachtigall in den Hecken. Die Hektik fällt ab, die Sinne öffnen sich, und beim Wein, bei biologischem Olivenöl, und beispielsweise einer Orchideenwanderung wird der Effekt von Erholung durch Inspiration spürbar.



      Foto: Friederike Heuer

      Oliven - Azeitonas: frisch vom Baum geerntet

      Text element

      Illustration

      Diese Patisserie ist aus Mandeln und wird mit Gila, mit einer sehr süssen Kürbis-Ei-Sosse, gefüllt

      Text element

      Illustration

      Die Weingegend um Vila de Frades

      Text element

      Illustration

      Talha, Weinkrüge aus Ton (Detail)

      Text element

      Illustration

      Senhor António hat vor 2 Jahren bei Vidigueira eine Töpferei für die großen Talha-Amphoren gegründet.

      Die Küche des Alentejo mit den unzähligen Rezepten der Zubereitung vom köstlichem schwarzen Schwein darf nicht zu kurz kommen. Von diesem halb wild unter Eichbäumen aufgewachsenen Tier schmeckt jedes Teil! Nach so einem Genuss mag man mindestens für ein halbes Jahr kein normales Schwein mehr verzehren. Probieren Sie auch eine traditionelle Fischsuppe vom Cação oder die Migas, eine alentejanische Variante vom Semmelknödel aus dem Ofen. Köstlich sind im frühen Frühjahr die Gerichte mit dem Pilz Cilarca und mit wildem grünem Spargel, um Ostern die Eintöpfe mit frischen Dicken Bohnen … jede Jahreszeit erfreut mit Spezialitäten, denen jeweils auch gern ein Volksfest in einem der Dörfer gewidmet ist.
      Der kleine schwarze Kaffee, der hier Bica heißt, nicht Espresso, kann sich in der Qualität mit den besten Italiens messen. Und in den Pastelerias gibt es kleine Köstlichkeiten: Süßes Gebäck aus dem Fundus der Rezepte der Klosterküchen und salzige Kleinigkeiten vom Pão com Linguiça bis zum Pastel de Bacalhão prägen die Auslagen. Bei kaltem Wetter empfehle ich zwischendurch einen Chá de Limão, aus der frischen Schale einer ungespritzten Zitrone zubereitet.